Chronik unseres Bestehens

Gegründet: Im Herbst 1981 durch Hedi und Alfons Müller
Damalige Besetzung: C-Flöte, Hackbrett, Violine 2 x Zither
Erster Auftritt: Am 1. Advent 1981, kath. Kirche Carlsberg , 1. „Kupferthaler Advent“ Der KUPFERTHALER ADVENT wird seit 1981 jährlich in ununterbrochener Reihenfolge an wechselnden Orten aufgeführt. 2014 z:B. in der vollbesetzten Kirche des Klosters St. Vicentius in Speyer.
Gründungsanlass:  FS-Sendung „Salzburger Adventssingen“. Diese Sendung hatte uns mit den dargebotenen Liedern und Weisen und den eingesetzten Instrumenten in Ihrer damaligen Schlichtheit so begeistert, das wir spontan beschlossen eine eigene Stubenmusik in der gesehenen und gehörten Besetzung zu gründen.
Gruppenname: leitet sich von einer geographischen Bezeichnung „Kupferthal“ unterhalb der Burg Altleiningen ab.
Historischer. Bezug:

Nachweislich haben im „Kupferthal“ auch Bergleute aus Tirol und dem Salzburgischen nach Erzen gegraben. Hier könnten unsere historischen musikalischen Wurzeln liegen, da man mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass diese Menschen auch die Lieder und Weisen ihrer Heimat mitgebracht haben. Dazu ist anzumerken, dass ein Spitznamen die Bewohner unserer engeren Region als „die Tiroler“ bezeichnet(Quelle: Heimatjahrbuch). Weiterhin können wir auf die politisch-historische Verbindung mit Bayern hinweisen. Und als Drittes kommt eine familiäre Komponente hinzu – ein Urgroßvater unserer Carlsberger Familie war Hirschhornschnitzer und Löffelmacher, der mit seiner „Krax“ bis nach Bayern gekommen sein soll. So sind wir auf Grund historischer Bezüge und des, von uns überwiegend verwendeten Notenmaterials, sozusagen eine Rheinbairische Stubenmusik

 

Für alle, die uns persönlich gerne kennen lernen möchten und dabei vielleicht einige schöne Urlaubstage in "de schä, de klä, de goldisch Palz" verbringen möchten, haben wir noch eine Kontaktadresse:

www.ferienwohnung-im-pfaelzerwald.de